Kreditkarte vorne hinten

Wir möchten ihnen die Fidor Smart Card vorstellen. Es handelt sich hier um eine mit MasterCard zusammenarbeitende Kreditkarte. Sie gibt es nur als klassische Kreditkarte, nicht jedoch in PrePaid-Form.

Im Folgenden möchten wir kurz darauf eingehen, was notwendig ist, um eine Fidor SmartCard zu erhalten. Die SmartCard gibt es nur in Verbindung mit einem vollwertigen Fidor Girokonto.

Dafür wird eine Bonitätsprüfung durchgeführt, da die Bank sicherstellen möchte, dass der Kreditkarteninhaber über ausreichende finanzielle Möglichkeiten verfügt. Wie hoch am Ende der Verfügungsrahmen der SmartCard ist, ist abhängig vom internen Score – also der Beurteilung der Fidor-Bank aufgrund deren Richtlinien.

Wichtig ist, dass das Girokonto als Hauptkonto geführt werden sollte, auf das regelmäßige Geldeingänge erfolgen in Form des Gehaltes. Ausschlusskriterien sind ein Negativ-Guthaben bzw. ein aktiver Geldnotruf.

Bonitätsprüfung bei der Fidor SmartCard


Kreditkarte Brief

Die Fidor Bank überprüft die Kontohistorie der letzten drei Monate. Ist hier regelmäßig Geld eingegangen, kann eine SmartCard ausgestellt werden. Selbstverständlich haben aber auch Neukunden die Möglichkeit, direkt die SmartCard zu erhalten.

Dies geht dann jedoch nur über eine externe Kundenbewertung. Das Scoring wird durch Boniversum durchgeführt. Fidor selbst gibt im Zusammenhang mit der Auskunft jedoch keinerlei Informationen an Boniversum weiter. Wird die Aushändigung einer Fidor SmartCard abgelehnt kann dies folgende Gründe haben:

Kreditkarte Hand
  • keine regelmäßige Nutzung des Kontos
  • keine regelmäßigen Geldeingänge (z.B. wiederkehrende Gehaltseingänge)
  • Probleme bei der Rückzahlung von Krediten / Geldleihen in der Vergangenheit (z.B. nicht fristgerecht zurückgezahlte Geld-Notrufe)
  • die Kombination aus internen und externen Informationen für eine positive Kreditentscheidung sind nicht ausreichend

Im Umkehrschluss bedeutet das: wer sein Fidor Smart Girokonto aktiv nutzt, indem er sich sein Gehalt dorthin überweisen lässt, der beeinflusst die Bonität positiv. Weiterhin wichtig ist, dass man Rechnungen rechtzeitig bezahlt, das Profil bei Fidor vollständig ausfüllt, aktuell hält und sich aktiv in die Community einbringt.

Mastercard und SmartCard zugleich?


Bei Fidor gibt es parallel keine Möglichkeit, die Fidor Smart Card und die Fidor Mastercard zu halten. Denn: sobald die SmartCard aktiviert wird, wird die Fidor Smart Prepaid Mastercard automatisch gekündigt. Im Zusammenhang mit dem sog. P-Konto als Girokonto kann man keine SmartCard bestellen und aktivieren. Gültig ist die SmartCard für die Dauer von 3 Jahren. Akzeptiert wird die Fidor SmartCard überall dort, wo das MasterCard, das Maestro oder da PayPass-Zeichen zu sehen ist.

Kartenmodelle bei Fidor

Folgende Kartenmodellen bietet die Fidor Bank an:

Kreditkarte Flexibilität
  • die Fidor SmartCard
  • die Fidor MasterCard und
  • die Fidor Debit MasterCard

Bei der SmartCard fallen im Gegensatz zu den beiden anderen Modellen keine Jahresgebühren an. Bei den beiden MasterCard-Modellen beträgt die Jahresgebühr 14,95 Euro. Die SmartCard ermöglicht kostenloses Bezahlen, ist Master- und Maestro-Card in einem, unterstützt Apple-Pay und gewährt bis zu 3 Euro an Bonus pro Monat.

Mit seiner Fidor Karte kann der Kunde im Supermarkt bezahlen und zudem Bargeld auszahlen lassen. 300 Euro innerhalb von 24 Stunden können auf diese Weise abgehoben werden.

Sicherheit bei Bezahlung mit Fidor-Karten


Kreditkarte Sicherheit

Fidor als Bank setzt Sicherheitskriterien ein. Eine davon ist das sog. GeoBlocking. Damit können Karten unmittelbar und einfach gesperrt werden für bestimmte Länder und Regionen.

Ein konkretes Beispiel hierfür könnte z.B. sein, dass man vor dem Urlaub die Karte sperrt oder aktiviert, um sie nutzen zu können bzw. während der Abwesenheit die Nutzung auszuschließen. Wenn man bestimmte Länder freigibt, kann ein weltweiter Missbrauch eingeschränkt werden. Die Verwaltung erfolgt über das Fidor Smart Girokonto in den Einstellungen.

Bei Internetkäufen muss man daher beachten, über welches Land bzw. welchen Wirtschaftsraum die Abbuchung erfolgt. Beachten muss man auch: die Fidor SmartCard funktioniert in Nordkorea und dem Iran ganz generell nicht. Hier kann auch keine Freigabe erwirkt werden.

Gibt es versteckte Kosten bei der Fidor Smartcard?

Im Folgenden finden Sie alle möglichen Kosten, die bei verschiedenen Aktivitäten anfallen könnten. Ein Beispiel wäre das Zurücksetzen der Fidor Identification Number (FIN). Hier fallen 3,50 Euro an Bearbeitungsgebühr zzgl. der Portokosten für den Versand an. Glatt 3 Euro zzgl. Porto werden fällig, wenn man die Zweitschrift eines Kontoauszuges oder anderen Bankdokumenten benötigt.

  • Müssen Nachforschungen zu Bankdokumenten durchgeführt werden fallen hierzu eventuell auch Kosten an.
  • Sollen auf das Fidor Smart Girokonto über Fidor Cash eingezahlt werden ist dies bis zu einer Höhe von 100 Euro im Monat kostenfrei. Maximal möglich sind 999 Euro. Für alle Einzahlungen die über der 100 Euro-Grenze liegen ist eine Gebühr von 1,75 % fällig.
  • Erfolgt eine Einzahlung per giropay (die ab 1 Euro möglich ist) wird eine Einzahlungsgebühr von 1 % fällig. Scheckeinlösungen bzw. Scheckverkehr sind bei der Fidor Bank generell nicht möglich.
  • Möchte man von seinem Fidor Smart Girokonto eine Auszahlung veranlassen, sind die ersten drei pro Monat kostenlos. Ab der 4. Barauszahlung über Fidor Cash fallen je Abhebung 2 Euro an Gebühren an.
  • Hat man mindestens 399 Euro monatlich an Geldeingang und mindestens 3 Kartenzahlungen pro Monat (Bargeldabhebungen zählen hier nicht dazu) gibt es einen Bonus. Der entsteht, wenn man in einem Monat kein Geld vom Geldautomaten abhebt.
  • Eine Ersatzkarte bei Fidor kostet 15 Euro.
  • Muss die PIN nach dreimaliger Falscheingabe zurückgesetzt werden fallen 8,50 Euro an.
  • Will man eine SMS-Benachrichtigung bei Kontotransaktionen, fallen hierfür 0,10 Euro an Kosten an.
  • Ebenso fallen auch Zinsen für geduldete Kontoüberziehungen bzw. einen Dispositionskredit an.

Hintergründe zur Fidor Bank


Bank Kreditkarte

Die Fidor Bank ist eine Direktbank mit Sitz in Deutschland. Derheit hat die Bank eigenen Angaben zufolge 380 000 Kontoinhaber.  Die Fidor Bank hat ihren Sitz in München. Neben dem klassischen Bankgeschäft bietet der Finanzdienstleister die

  • Fidor Smart Community: dies ist das Dialogmodell der Bank gegenüber ihren Kunden. Über die Community kann mitbestimmt werden, welche Finanzdienstleistungen zukünftig angeboten werden. Rund um die Uhr ist so der Austausch zwischen Nutzern und den Mitarbeitern der Bank möglich.
  • Fidor Bank Bonusprogramm: Wer sich aktiv in der Community einbringt oder das Fidor Girokonto als Gehaltskonto nutzt, der wird über das Bank Bonusprogramm belohnt.
  • Fidor Bank Moneyfest: das ist das Kundenmagazin, das sowohl von den Mitarbeitern der Bank als auch den Teilnehmern der Community gemeinsam gestaltet wird.

Fidor Bank an der Börse

Kreditkarte Geldschein

Bei der Fidor Bank handelt es sich um eine Aktiengesellschaft.  Insgesamt sind über 10 Millionen Aktien im Umlauf, wobei nur etwas mehr als 1 Prozent der Aktien tatsächlich frei gehandelt wird. Hauptanteilseigner ist die französische Bankengruppe BPCE.

Als wichtigste Produkte kann man das Girokonto, das Festgeld und die Mastercard-Kreditkarte bezeichnen. Die Fidor Bank unterstützt bei Dienstleistungen wie Crowdfunding und Social Lending. Gemeinsam mit O2 hat Fidor ein Girokonto für Smartphones entwickelt, das seit 2016 auf dem Markt ist.

Vorteile einer Online-Bank

Kreditkarte Münzen

Die Fidor Bank bietet ihre Dienstleistungen ausschließlich über das Internet an und setzt als Kundenbindungsinstrument auf die sozialen Medien. Im Programm hat die Fidor Bank auch eine Kreditkarte die ohne Schufa-Abfrage angeboten wird.

Der Fidor Bank Sparbrief – eines der Aushängeschilder der Bank – hat eine Laufzeit von zwischen 3 und 36 Monaten. Hier muss ein Betrag zwischen 100 und 100.000 Euro angelegt werden. Der Zins orientiert sich an der Laufzeitlänge. Man kann ihn mit einer Festgeldanlage vergleichen.

Wer sich bei der Fidor Bank anmelden möchte kann dies Online oder per App tun. Die Fidor Bank unterscheidet bei der Anmeldung, ob man Mitglied der Community werden möchte oder sich als Kunde um ein Finanzprodukt der Bank bewirbt.  

Partnerprogramme bei der Fidor Bank


Kreditkarte Bonus

Im Fidor Market findet man Informationen zu Partnerangeboten der Fidor Bank. Dies können Softwareprogramme, Unterstützung bei der Steuererklärung oder Versicherungen sein.

Ziel dieser vorwiegend im Finanz- und Buchhaltungsbereich befindlichen Angebote ist es dabei selbstverständlich, den Kunden optimale Schnittstellen zu ihren Programmen zu bieten und sie so an die Fidor Bank zu binden.

Die Fidor Bank präsentiert sich so als ganzheitliches auf die Finanzangelegenheiten spezialisiertes Unternehmen, das zugleich kompetenter Ansprechpartner für die unterschiedlichen Themen z.B. eines Unternehmens ist.

Denn über Partnerprogramme lässt sich z.B. optimal die Buchhaltung bearbeiten. Auch kooperiert man mit Versicherungsunternehmen, die Fidor Kunden entsprechende Angebote unterbreiten.

Icons made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY

Posted by ATKearney

Warum kümmert sich eine Unternehmensberatung um das Thema Familie? Weil ohne einen stabilen gesellschaftlichen Kern Zusammenhalt und Wohlstand bedroht sind. Bislang übernahm die Kleinfamilie diese Rolle. Doch neue Formen des Zusammenlebens entstehen. A.T. Kearney leistet deshalb einen Beitrag zur Neu-Erfindung der Familie.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.